AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  Sonderauktion 2022


  NACHVERKAUF / EGEBNISSE

  39. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  38. Live-Auktion

  37. Live-Auktion

  36. Live-Auktion

  35. Live-Auktion

  34. Live-Auktion

  33. Live-Auktion

  32. Live-Auktion

  31. Live-Auktion

  30. Live-Auktion

  29. Live-Auktion

  28. Live-Auktion

  27. Live-Auktion

  26. Live-Auktion

  25. Live-Auktion

  24. Live-Auktion

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion 2017

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:419 (10 Euro Ausrufe: Sammlung Banken weltweit)
Titel:Allgemeine Österreichische Boden-Credit-Anstalt
Auflistung:Aktie 5 x 50 S Mai 1926.
Ausruf:10,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.05.1926
Ausgabe-
ort:
Wien
Abbildung:Allgemeine Österreichische Boden-Credit-Anstalt
Stücknr.:289821-25
Info:Die 1863 gegründete Bank war zur Zeit der Donaumonarchie ein hoch angesehenes Institut, das auch das Vermögen der Mitglieder des Kaiserhauses und des Hochadels verwaltete. Neben der anfänglichen Finanzierung des Eisenbahnbaus und dem Hypothekarkredit kam um die Jahrhundertwende das Geschäft mit der Umwandlung großer Unternehmen in Aktiengesellschaften dazu, was die „Bodencredit“ zu einem der größten Industriefinanzierer der Monarchie machte. 1910 ernannte Kaiser Franz Joseph zum neuen Gouverneur der Bodencredit einen äußerst ehrgeizigen, aber auch umstrittenen Finanzfachmann, Rudolf Sieghart. Sein Verhältnis zum am Platz Wien sehr einflußreichen Haus Rothschild war angespannt; gleich bei seiner Amtsübernahme hatte Albert Salomon Anselm von Rothschild prophezeit, Sieghart werde die Bodencredit in den Ruin führen. So kam es dann auch: Als Ende der 1920er Jahre ihr größter Industriekunde in Schwierigkeiten geriet, der Waffen- und Fahrzeughersteller Steyr-Werke, war dies auch der Anfang vom Ende der Bodencredit. Am 6.10.1929 erschien ihr Vorstand bei Bundeskanzler Johannes Schober und offenbarte die Zahlungsunfähigkeit der Bank. Dieser setzte dann Louis Nathaniel von Rothschild, den Chef der „Creditanstalt“, unter massiven Druck und erzwang zur Vermeidung des Zusammenbruchs der „Bodencredit“ eine Fusion beider Institute - damit war der Keim gelegt für die 1931 eintretende Krise der Creditanstalt selbst.
Besonder-heiten:Zweisprachig deutsch/französisch.
Verfügbar:Doppelblatt, mit Kupons. Einige kleine Hinterklebungen.
Erhaltung:EF-VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Steubenville & Indiana Railroad
Steubenville & Indiana Railroad
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Auktionstermine
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
25. Juli 2022:
Sonderauktion 2022 jetzt online!
8. Juli 2022:
39. DWA LIVE Auktion – Der Nachverkauf läuft
30. Juni 2022:
39. DWA LIVE Auktion // Nur noch 1 Woche bis zur Auktion!
3. Juni 2022:
39. DWA Live-Auktion jetzt online! MIT SONDERTEIL AUSRUF NUR 10 EURO
8. April 2022:
38. DWA LIVE Auktion – Der Nachverkauf läuft

© 2022 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de