AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen


  NEWSLETTER

  Anmelden


  KATALOG

  25. Live-Auktion


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  24. Live-Auktion

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion 2017

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen


Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:726 (Rußland)
Titel:Russische Gesellschaft der mechanischen und Bergbau-Fabriken
Auflistung:Aktie 100 Rbl. von 1880 (Auflage 25000).
Ausruf:1.000,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.01.1880
Ausgabe-
ort:
St.-Petersburg
Abbildung:Russische Gesellschaft der mechanischen und Bergbau-Fabriken
Stücknr.:21568
Info:1870 gründeten St. Petersburger Kaufleute und Bankiers unter Beteiligung der Staatsbank eine Holdinggesellschaft unter dem Namen "Gesellschaft der mechanischen und Bergbau-Fabriken". Sie wurde am 20.3.1870 vom Zaren allerhöchst genehmigt. Zu ihren Gründern gehörte u.a. der St. Petersburger Privatbankier Abraham Mark Warschawskij. Ein weiterer Mitgründer war der Kaufmann Pjotr Iwanowitsch Gubonin. Die Gesellschaft nahm gleich nach ihrer Gründung das Newski Werk in ihren Besitz und erwarb anschließend noch weitere Berg- und Hüttenwerke. Das Newski Werk wurde in der ersten Hälfte des 19. Jh. von dem Engländer Thomson in St. Petersburg als kleine Eisengießerei gegründet und in vergleichsweise kurzen Zeitabständen mehrmals verkauft. Bekannt wurde die Ges. erst, als sie 1857 in den Besitz der Goldbergwerksbesitzer Pjotr Fjodorowitsch Semjanikowski und Wassilij Appolonowitsch Poletika gelangte. Unter diesen Fabrikherren wurden vor allem Lokomotiven produziert, die auf dem rasch wachsenden russischen Eisenbahnnetz dringend gebraucht wurden. Das Newski Werk entwickelte sich zu einer der größten Lokomotivfabriken in Russland. Die berühmte Lokomotive vom Typ "R" wurde von den Eisenbahnern liebevoll "Russak" bzw. noch zärtlicher "Russatschok" genannt. Sie konkurrierte erfolgreich gegen die anderen namhaften russischen Produzenten, die den Sammlern russischer historischer Wertpapiere gut bekannt sind: die Maltzow Werke im heutigen Ludinowo, Hartmann in Lugansk, die Putilow-Werke in St. Petersburg, die Brjansker Eisenwerke, die Maschinenfabrik Kolomna, die Sormowo-Werke bei Nishny Nowgorod, die "Parowoz"-Lokomotiv-Werke in Charkow. Das Newski Werk setzte sich auch gegen ausländische Lokomotivhersteller durch. Die stärksten ausländischen Konkurrenten auf dem russischen Eisenbahnmarkt waren Borsig und Schwarzkopff aus Berlin, Henschel aus Kassel, Baldwin aus Philadelphia, USA, Dubs und Pont de Roid aus Frankreich, Jorkshire aus Sheffield und Sharp-Stuart aus Manchester in England. Schon vor seiner Zugehörigkeit zur Holdinggesellschaft hatte sich das Newski Werk 1858 auch zu einer Schiffswerft entwickelt. Diese produzierte fast ausschließlich Kriegsschiffe. Das erste russische Panzerschiff wurde auf den Namen "Kreml" getauft. Ansonsten gehörten kleine und mittlere Kreuzer, Minenleger, U-Boote, aber auch zivile Schiffe, wie Schlepper, Eisbrecher und Frachtschiffe zum Produktionsprogramm. Die Konkurrenten des Newski Werks auf dem Gebiet des Schiffbaus waren die St. Petersburger Werften S.A. Franco-Russe anciens Etablissements Baird, Baltische Eisengießerei, Schiffswerft u. mechanische Werke, Schiffswerft Galerny Ostrowok, die Neue Admiralität, Ishorski Sawod, Kronstädter Dampferfabrik und die Werft Britnew in Kronstadt. Auch bei Kriegsschiffen, u.a. bei Minenlegerbooten, setzte sich das Werk gegen starke ausländische Konkurrenz durch, so z.B. gegen die deutsche Schichau Werft in Stettin. Ab 1898 hieß das Newski Werk "Newski Schiffswerft und Mechanische Fabrik". Nach dem verlorenen russisch-japanischen Krieg und der Revolution von 1905 kam das Unternehmen infolge der Krise in schwierige Zeiten und mußte von der Staatsbank vor der Insolvenz gerettet werden. Es ging dadurch fast ganz in staatlichen Besitz über. 1912 kaufte aber ein russisches Bankenkonsortium die Newski-Aktien der Staatsbank wieder ab und schloß die Newski-Werke mit den St. Petersburger Putilow-Werken zusammen. Zur Sowjetzeit, ab 1922, wurde das Werk umbenannt in "Leninsche Newski Maschinenfabrik". In den 1890er Jahre hatte Wladimir Iljistsch Lenin persönlich vor den Arbeitern im Newski Werk für seine Politik agitiert. Seit dem Ende des Kommunismus ab 1994 ist das Unternemen wieder eine private Aktiengesellschaft "OAO Newski Savod" (Offene Aktiengesellschaft Newski Werk). Die deutsche Siemens AG ist mit 28 % an der AG beteiligt. Produziert werden heute vornehmlich alle Arten von Turbinen und Groß-Turbokompressoren z. B. für Gaspipelines.
Besonder-heiten:Kreisrunde Vign. mit Ansicht von Kaianlagen am Fluß mit Güterzug und Frachtsegler, im Hintergrund eine hoge Eisenbahnbrücke.
Verfügbar:Besitzer des berühmten Newski Werkes! Eine besonders große Rarität, nur noch ein weiteres 100 Rbl. und ein 1.000 Rbl. Stück sind bekannt. Fehlstellen wurden fachgerecht restauriert.
Erhaltung:VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Soc. des Panoramas de Jérusalem S.A.
Soc. des Panoramas de Jérusalem S.A.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Auktionstermine
3. Januar 2019:
25. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
23. Februar 2019:
XXXVIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. April 2019:
26. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
18. Mai 2019:
115. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
29. Juni 2019:
25. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere

Letzte Meldungen:
28. November 2018:
25. DWA Live-Auktion jetzt online!
5. November 2018:
24. DWA LIVE Auktion – Ergebnisse jetzt online
29. Oktober 2018:
24. DWA LIVE Auktion // Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!
8. Oktober 2018:
24. DWA Live-Auktion jetzt online!
2. Juli 2018:
23. DWA LIVE Auktion // Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!

© 2018 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de