AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF / EGEBNISSE

  46. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  45. Live-Auktion

  44. Live-Auktion

  43. Live-Auktion

  42. Live-Auktion

  41. Live-Auktion

  40. Live-Auktion

  39. Live-Auktion

  38. Live-Auktion

  37. Live-Auktion

  36. Live-Auktion

  35. Live-Auktion

  34. Live-Auktion

  33. Live-Auktion

  32. Live-Auktion

  31. Live-Auktion

  30. Live-Auktion

  29. Live-Auktion

  28. Live-Auktion

  27. Live-Auktion

  26. Live-Auktion

  25. Live-Auktion

  24. Live-Auktion

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:80 (Deutschland)
Titel:Bergwerksgesellschaft Mariaglück
Auflistung:Namens-Anteil 1/1.000 30.1.1918 (Auflage 1000, R 3).
Ausruf:40,00 EUR
Ausgabe-
datum:
30.01.1918
Ausgabe-
ort:
Höfer, Kreis Celle
Abbildung:Bergwerksgesellschaft Mariaglück
Stücknr.:752
Info:Die Gewerkschaft Mariaglück Gotha wurde 1906 in Gotha gegründet. Um den Bergwerksbetrieb am Rande der Heidegemeinde Höfer (12 km nördlich von Celle) im hannoverschen Landesteil von Preußen aufnehmen und dennoch die Unternehmensform der Gewerkschaft verwenden zu können, verlegte die Gewerkschaft den Verwaltungssitz nach Celle und gründete 1910 die Bergbaugesellschaft Mariaglück mbH. Nach fündigen Bohrungen wurde 1909 mit den Abteufarbeiten begonnen, Ende 1912 wurde das Steinsalzlager angefahren. Von Anfang an enge Betriebsgemeinschaft (und unter Tage Durchschlägigkeit) mit der benachbarten Gewerkschaft Fallersleben, mit der u.a. über Tage die Chemische Fabrik Mariaglück und Fallersleben GmbH betrieben wurde. Um 1918 gelangten die Kaliwerke Aschersleben GmbH in den Besitz der Kuxenmehrheit. In der Kalikrise wurde der Kaliabbau 1928 eingestellt, aber die Existenz des Bergwerks war dennoch gesichert: 1923 war ein reines Steinsalzlager, das sog. Schneesalzlager, aufgeschlossen worden, und daraus wurde dann die gesamte Steinsalzquote des Aschersleben-Konzern gefördert. Bis 1977 war das Bergwerk in Betrieb, dann unter der Regie der Kali + Salz AG als deren zuletzt kleinstes Bergwerk. Es wird bis heute als Reservewerk betriebsbereit gehalten und erschien erst kürzlich wieder in den Schlagzeilen, weil im Schacht Mariaglück Laugen aus dem Skandal-Bergwerk Asse versenkt werden.
Besonder-heiten:Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Doppelblatt. (R 3)
Erhaltung:EF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Northern Central Railway
Northern Central Railway
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Auktionstermine
1. Juni 2024:
XLIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. Juli 2024:
47. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
24. August 2024:
30. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
5. Oktober 2024:
126. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
7. November 2024:
48. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
14. Mai 2024:
Heute Nachmittag: Esi’s Timed Auction
13. Mai 2024:
Schon morgen: Esi’s Timed Auction
7. Mai 2024:
In einer Woche: Esi’s Timed Auction
15. April 2024:
Esi’s Timed Auction ist jetzt online!
8. April 2024:
46. DWA LIVE Auktion – Der Nachverkauf läuft

© 2024 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de