AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  39. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  38. Live-Auktion

  37. Live-Auktion

  36. Live-Auktion

  35. Live-Auktion

  34. Live-Auktion

  33. Live-Auktion

  32. Live-Auktion

  31. Live-Auktion

  30. Live-Auktion

  29. Live-Auktion

  28. Live-Auktion

  27. Live-Auktion

  26. Live-Auktion

  25. Live-Auktion

  24. Live-Auktion

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion 2017

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:1180 (Ungarn)
Titel:Raab-Oedenburg-Ebenfurther Eisenbahn
Auflistung:Genuss-Schein 2.1.1941.
Ausruf:50,00 EUR
Ausgabe-
datum:
02.01.1941
Ausgabe-
ort:
Budapest
Abbildung:Raab-Oedenburg-Ebenfurther Eisenbahn
Stücknr.:4
Info:Eine bis heute (!) bestehende Eisenbahngesellschaft, konzessioniert ursprünglich 1872 an den Baron Viktor Erlanger für die 117 km lange Bahn Györ-Sopron-Ebenfurti (Raab-Oedenburg-Ebenfurt). Wegen des gerade stattfindenden Gründerkrachs verzögerte sich die Eröffnung des ersten Abschnitts Györ-Sopron bis Anfang 1876. Der allergrößte Teil der Bahn lag in Ungarn, ein ganz kurzes Stück in Niederösterreich. 1897 außerdem Eröffnung der Neusiedler Seebahn, pro forma eine eigene AG, aber die ROeEE hielt alle Prior.-Aktien, führte den Bau durch und betrieb die Bahn dann. Selbst der Ausgang des 2. Weltkriegs berührte die ROeEE nicht: Sie blieb weiterhin eine selbständige Aktiengesellschaft und fuhr grenzüberschreitend zwischen Österreich und Ungarn. 1972 wurde auf einer aufgelassenen Anschlußbahn die bis heute betriebene Széchenyi-Museumsbahn eingerichtet. 1987 durchgehende Elektrifizierung der Hauptstrecke. 2002 und 2006 Übernahme weiterer drei Strecken im Grenzgebiet von der Ungarischen Staatseisenbahn. Aktionäre sind heute der ungarische (57,4 %) und der österreichische (36,4 %) Staat sowie zu 6,2 % die Speditions Holding.
Besonder-heiten:Zweisprachig ungarisch/deutsch, ausgegeben für eine 1940 zur Tilgung ausgeloste Aktie. Umrahmung mit Flügelrad.
Verfügbar:Unentwertet. Erstmals überhaupt angeboten!
Erhaltung:EF+.
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Soc. Gen. des Grands Cinemas S.A.
Soc. Gen. des Grands Cinemas S.A.
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Auktionstermine
7. Juli 2022:
39. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
27. August 2022:
28. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
8. Oktober 2022:
122. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
3. November 2022:
40. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
3. Juni 2022:
39. DWA Live-Auktion jetzt online! MIT SONDERTEIL AUSRUF NUR 10 EURO
8. April 2022:
38. DWA LIVE Auktion – Der Nachverkauf läuft
31. März 2022:
38. DWA LIVE Auktion // Nur noch 1 Woche bis zur Auktion!
4. März 2022:
38. DWA Live-Auktion jetzt online!
12. Januar 2022:
37. DWA LIVE Auktion – Der Nachverkauf läuft

© 2022 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de