AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  KATALOG

  44. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen



  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  43. Live-Auktion

  42. Live-Auktion

  41. Live-Auktion

  40. Live-Auktion

  39. Live-Auktion

  38. Live-Auktion

  37. Live-Auktion

  36. Live-Auktion

  35. Live-Auktion

  34. Live-Auktion

  33. Live-Auktion

  32. Live-Auktion

  31. Live-Auktion

  30. Live-Auktion

  29. Live-Auktion

  28. Live-Auktion

  27. Live-Auktion

  26. Live-Auktion

  25. Live-Auktion

  24. Live-Auktion

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion

Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:88 (Deutschland)
Titel:Berliner Kindl Brauerei AG
Auflistung:Prior.-St.-Aktie 1.000 RM Febr. 1942 (Auflage 15078, R 2).
Ausruf:30,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.02.1942
Ausgabe-
ort:
Berlin
Abbildung:Berliner Kindl Brauerei AG
Stücknr.:6728
Info:Zu der Gründung 1872 als "Vereinsbrauerei Berliner Gastwirte AG" schreibt Otto Glagau in seinem berühmten Buch über den Gründerzeit-Schwindel an der Berliner Börse: “Um neuen Ausschreitungen der Actien-Brauereien vorzubeugen, um dem Publikum etwas Besseres zu bieten als die ekle “Dividendenjauche”, trat eine Anzahl von Restaurateuren zusammen, lauter politisch und oratorisch ausgebildete Männer, die sich offenbar zu etwas Höherem berufen fühlten, und gründeten eine eigene Brauerei. Am 15.4.1872 legte man den Grundstein der Vereinsbrauerei, und Abends gab’s einen grossen Ball, wo gemüthlich mit einander Gründer und Actionäre tanzten. So verlustirt sich die Katze mit den Mäusen, eh’ sie sie frisst; so spielen mit einander Wölfe und Lämmer. Hätten die Actionäre ahnen können, was ihnen bevorstand: das Tanzen und Jubiliren würde ihnen vergangen sein. “Der rühmlichst bekannte Ingenieur, Herr Nehrlich, Chef des grossen Ingenieur-Bureaus von Nehrlich & Ellissen in Frankfurt a.M.” wurde “für das Unternehmen gewonnen”; und derselbe Herr Nehrlich fungirte auch zeitweise als “Vorsitzender des Aufsichtsraths”. Herr Hugo Nehrlich baute “mustergültig”, aber überraschend theuer, und reichte hinterher auch noch eine Nachrechnung über Extralieferungen ein, die den Actionären fast Thränen entpresste. Die Vereinsbrauerei producirte noch dünneres und schwächeres Bier als ihre Colleginnen; und sie ist in jeder Hinsicht ein würdiges Seitenstück zu der Societätsbrauerei des Herrn Heinrich Reh. Die Geschichte dieser beiden Gründungen studirt jetzt der Staatsanwalt; aber wir fürchten, es wird dabei wieder nichts herauskommen.” Im Gegensatz zur genannten Societätsbrauerei überlebte die Vereinsbrauerei aber den Gründerkrach. Sie firmierte um 1879 in “Vereinsbrauerei, Rixdorf” und 1910 in “Berliner Kindl Brauerei AG”, in Anlehnung an das 1907 eingeführte und bis heute bekannte Markenzeichen “Goldjunge im Krug”. Zu der neu errichteten Brauerei in Neukölln kam 1896 mit dem Erwerb der Brauerei Gebr. Hoffmann in Potsdam eine zweite Braustätte hinzu. 1920 wurde schließlich noch die Brauerei Gabriel & Richter in Berlin-Weißensee erworben. Mit der Brauerei Königstadt (1921) und der Brauerei W. Senst AG in Potsdam (1924) wurden weitere Kontingente hinzuerworben, so daß mit einem Ausstoß von rd. 1 Mio. Hektolitern im Jahr die Berliner Kindl-Brauerei nun die viertgrößte Brauerei Deutschlands war. Die Braustätten Potsdam und Weißensee wurden nach 1945 enteignet, die Brauerei in Neukölln demontiert. “Trotz dieses chaotischen Vermögensverfalles entschloß sich die Unternehmensleitung zum Wiederaufbau”, zitiert das Aktienhandbuch. 1954 kam mit der Berliner Schloßbrauerei AG in Schöneberg wieder eine zweite Braustätte dazu (weitergeführt als Berliner Bärenbier Brauerei). 1961 Übernahme der Weiß- und Malzbierbrauerei Gabelsberg. 1972 konnte, pünktlich zum 100-jährigen Bestehen, an die Rekordmarke von 1 Mio. hl Bier Jahresausstoß wieder angeknüpft werden. 1988 erwarb der Oetker-Konzern über die Radeberger Gruppe die Aktienmehrheit der in Berlin börsennotierten AG. Nach der Wende wurde mit der Neugründung der Brauerei Potsdam GmbH an den alten zweiten Standort wieder angeknüpft (allerdings bereits 2002 wieder geschlossen). Die ehemalige Kindl-Brauerei in Weißensee schließlich gelangte auf dem Umweg über Brau + Brunnen (2004 von Oetker übernommen) wieder zum Konzern. 2005 squeeze-out der Kleinaktionäre, zugleich Schließung des Betriebes I in Neukölln und Konzentration der Produktion in der früheren Brauerei Weißensee (Betrieb II in Alt-Hohenschönhausen, Indira-Gandhi-Straße).
Besonder-heiten:Hübsche Vignette mit dem blondschöpfigen “Berliner Kindl” in einem großen Bierkrug. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:R 2
Erhaltung:EF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Farge-Vegesacker Eisenbahn-Gesellschaft
Farge-Vegesacker Eisenbahn-Gesellschaft
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Auktionstermine
7. Oktober 2023:
124. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
2. November 2023:
44. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
21. August 2023:
Sonderauktion 2023 – nur noch 5 Tage bis zur Auktion!
4. August 2023:
Spezialauktion 2023 - Katalog jetzt online
10. Juli 2023:
43. DWA LIVE Auktion – Der Nachverkauf läuft
29. Juni 2023:
43. DWA Live-Auktion – nur noch 1 Woche bis zur Auktion!
25. Mai 2023:
43. DWA Live-Auktion jetzt online!

© 2023 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de