AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen


  KATALOG

  24. Live-Auktion


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion 2017

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen


Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:160 (Deutschland)
Titel:Deutsches Kalisyndikat GmbH
Auflistung:6,5 % Gold Bond Ser. C 500 £ = 2.430 $ 1.7.1929 (Auflage 1100, R 10).
Ausruf:180,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.07.1929
Ausgabe-
ort:
Berlin
Abbildung:Deutsches Kalisyndikat GmbH
Stücknr.:1594
Info:Bis nach 1900 hatte der deutsche Kalibergbau ein quasi weltweites Monopol. Kalibergbau in anderen Ländern gab es praktisch nicht (das änderte sich erst, als nach dem für Deutschland verlorenen 1. Weltkrieg die elsässischen Gruben zu Frankreich kamen). Diese Monopolsituation führte zu einem ungeheuren Gründungsboom für Kalibergwerke, so daß in kürzester Zeit massive Überkapazitäten entstanden. Dieser Situation vermochte man mit Hilfe des Gesetzgebers nur noch mit kartellähnlichen Maßnahmen zu begegnen. Deshalb wurde am 16.10.1919 als zentrale die Branche koordinierende Stelle die Deutsche Kalisyndikat GmbH gegründet. Diesem Kartell schlossen sich die allermeisten produzierenden Unternehmen des Kalibergbaus an. Größte Mitwirkende waren die Wintershall AG, die Preussag AG, die Gruppierung Salzdetfurth-Aschersleben-Westeregeln und die Burbach Kaliwerke AG. Hauptaufgaben des Syndikats waren die Preisregulierung, die Exportförderung sowie die Zuteilung von Förderquoten für die einzelnen Mitgliedsunternehmen. In der Folge kam es in den 1920er Jahren zu einer enormen Verminderung der Zahl fördernder Kalibergwerke durch freiwillige Stilllegung weniger rentabler Gruben. Die Firma besteht noch heute als Tochter der Kali & Salz.
Besonder-heiten:Herrlicher großformatiger Stahlstich (34 x 46 cm) von Bradbury Wilkinson mit großer Ansicht eines Kaliwerkes aus der Vogelperspektive. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Lediglich 4 Stück wurden im Reichsbankschatz gefunden! Mit Kupons. (R 10)
Erhaltung:VF+
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG (3 Stück)
Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg AG (3 Stück)
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Letzte Meldungen:
2. Juli 2018:
23. DWA LIVE Auktion // Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!
5. März 2018:
22. DWA Live-Auktion jetzt online!
5. Januar 2018:
21. DWA Live-Auktion - Ergebnisse jetzt online
2. Januar 2018:
21. DWA LIVE Auktion // Nur noch 2 Tage bis zur Auktion!
18. Dezember 2017:
14. EXTRA-Auktion - Ergebnisse jetzt online

© 2018 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de