AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen

  Newsletter


  NACHVERKAUF / EGEBNISSE

  25. Live-Auktion


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  24. Live-Auktion

  23. Live-Auktion

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion 2017

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen


Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:804 (USA)
Titel:Long Dock Co.
Auflistung:2 shares à 100 $ 10.4.1877.
Ausruf:120,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.05.1875
Ausgabe-
ort:
New Jersey
Abbildung:Long Dock Co.
Stücknr.:331
Info:Jay Gould (1836 bis 1892), zusammen mit Daniel Drew (1797-1879) und dem Lebemann James "Big Jim" Fisk (1834-1872), kämpfte um die Kontrolle der Erie Railroad. Widersacher war der nicht minder berühmt-berüchtigte "Commodore" Cornelius Vanderbilt (1794-1877) aus New York, der um die Vormachtstellung (ungewohnter Weise) aber den Kürzeren zog. Im Jahre 1868 gelang es dem Trio Drew/Gould/Fisk Commodore Vanderbilt vorerst zu überlisten, indem sie ihm illegal ausgestellte Erie-Aktien im Wert von 64 Mio. $ verkauften. Als Vanderbilt dies erkannte, ergriff er Gegenmaßnahmen. Bis auf 2 Mio. $ bekam Commodore sein Geld zurück, die Kontrolle über Erie-Eisenbahn behielten aber Gould und Fisk, die für die beiden eine ergiebige Melkkuh geblieben ist. Die Erie Railroad stieg ab den 1850er Jahren zu einer der größten Eisenbahnen der Vereinigten Staaten von Amerika auf. Die Hauptlinie führte zunächst von New York bis zu den Großen Seen. Die Direktoren der Erie planten den Bau eines Bahnhofes in New York City. Groß sollte er sein, und dem Anspruch und Status angemessen prächtig und funktionell. Ein wesentliches Ziel war es ebenfalls, den Frachtbetrieb und gleichzeitig den Personenverkehr abzuwickeln. Ein entsprechendes Gelände, das sogenannte Long Dock Areal, fand man in Jersey City (New Jersey). Der Grund und Boden befand sich strategisch günstig am Ufer des Hudson Rivers, gegenüber von Manhattan. Geplant waren außerdem der Bau von Docks und Piers. Schnell wurden entsprechende Kaufverträge mit der Stadt abgeschlossen. Um das Gelände zu erschließen und später auch zu bebauen und zu betreiben, wurde 1856 eigens eine Tochtergesellschaft gegründet: The Long Dock Company, die Namensgebung erfolgte in Anlehnung an den historischen Namens dieses Geländes. Das Grundkapital betrug 800.000 $, aufgeteilt in Aktien zu je 100 $. Das langfristige Ziel der Muttergesellschaft war es, sich nicht nur im Eisenbahngeschäft sondern auch mit Fährbetrieben einen weiteren Marktanteil am Transportkuchen zu sichern. Die Statuten der Gesellschaft sahen außerdem vor, einen Tunnel durch den Bergen Hill zu treiben. Dabei handelte es sich um einen etwa 270 m langen doppelröhrigen Tunnel. Der Bau unter der Leitung des Ingenieurs James P. Kirkwood dauerte fünf Jahre von 1856 - 1861 und forderte durch Unfälle 56 Menschenleben unter den vielen hundert Arbeitern. Es war ein für die Zeit gewaltiges Vorhaben (Jahre später wurden noch große Umbaumaßnahmen in Form einer Streckenverlegung durch das Bergen Massiv durchgeführt, weil der Rauch der vielen durchfahrenden Lokomotiven in dem langen Tunnel für unangenehme Behinderungen sorgte - Bergen Arches hieß dieses neue Bauwerk). Nachdem der Tunnel und der neue Großbahnhof eröffnet waren, wurden noch die Rechte an der Pavonia Ferry erworben. 1859 wurde die New York & Erie Railroad als offizieller Pächter der Long Dock Company eingesetzt, gleichzeitig auch als Pächter der Pavonia Ferry Company. Somit konnte nun auch der Fährbetrieb aufgenommen werden. Ganz selbstbewusst benannte man zwei neue und sehr elegante ab 1868 fahrende Fähren denn auch "Jay Gould" und "James Fisk, Jr.". Das Ziel der Gesellschaft war erreicht. Die Erie RR stand nun auf Augenhöhe mit dem ständigen Konkurrenten New York Central & Hudson River RR, die Cornelius Vanderbilt gehörte und war stolz, über prestigeträchtige Bauwerke in New York City und New Jersey zu verfügen.
Besonder-heiten:Sehr dekorativ mit drei Vignetten: Eisenbahn, Schiffe, Hafenarbeiter.
Verfügbar:Unentwertet.
Erhaltung:EF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Fränkische Licht- und Kraftversorgung AG
Fränkische Licht- und Kraftversorgung AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Auktionstermine
23. Februar 2019:
XXXVIII. Auktion Hanseatisches Sammlerkontor
4. April 2019:
26. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
18. Mai 2019:
115. Auktion Freunde Historischer Wertpapiere
29. Juni 2019:
25. Hauptversammlung der AG für Historische Wertpapiere
1. August 2019:
27. Live-Auktion der Deutsche Wertpapierauktionen GmbH

Letzte Meldungen:
4. Januar 2019:
25. DWA LIVE Auktion – Ergebnisse jetzt online
29. Dezember 2018:
25. DWA LIVE Auktion // Nur noch 7 Tage bis zur Auktion!
28. November 2018:
25. DWA Live-Auktion jetzt online!
5. November 2018:
24. DWA LIVE Auktion – Ergebnisse jetzt online
29. Oktober 2018:
24. DWA LIVE Auktion // Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!

© 2019 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de