AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen


  NACHVERKAUF / EGEBNISSE

  23. Live-Auktion


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  22. Live-Auktion

  21. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion 2017

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen


Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:566 (Deutschland)
Titel:Merfeld AG für Torfindustrie und Oedlandkultur
Auflistung:Aktie 100 RM Juli 1927 (Auflage 250, R 9).
Ausruf:110,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.07.1927
Ausgabe-
ort:
Merfeld
Abbildung:Merfeld AG für Torfindustrie und Oedlandkultur
Stücknr.:581
Info:1919 fassten die bekannten Montan-Unternehmer Carl und Bergass. Dr.-Ing. E.h. Carl Deilmann (deren Urenkelinnen in der Fa. Deilmann zuletzt mit ihren mißglückten Kreuzfahrt-Aktivitäten mit dem “Traumschiff” Deutschland Schlagzeilen machten) alle ihre Aktivitäten in der “Bergbau- und Tiefbau GmbH” in Dortmund-Kurl zusammen. Aus dem Ölexplorationsgeschäft im hannoverschen Wietze, das sie groß gemacht hatte, verabschiedeten sie sich. 1920 erwarben sie über die Gewerkschaft Rudolf erste Abtorfungsrechte bei Papenburg im Emsland. Anlass war der im 1. Weltkrieg eingeführte Ersatz menschlicher Arbeitskraft in der Streckenförderung des Ruhrbergbaus durch untertätig eingesetzte Pferde. Der Streutorf (sehr saugfähiger Weißtorf) wurde dort als Ersatz für Stroh sehr begehrt, denn erst 1927 ersetzten die ersten Elektroakkulokomotiven wiederum die Pferde. Um näher an die Abnehmer im Ruhrgebiet heranzukommen, gründeten die Deilmanns dann 1923 bei Dülmen die Merfeld AG, die im Merfelder Bruch vom Herzog von Croy für 50 Jahre Torfabbaurechte auf über 100 ha erwarb (die Merfelder Eingesessenen stachen dort seit Alters her Torf zum Verkauf, unter zum Teil heftigen Streitigkeiten mit dem Herzog von Croy-Dülmen, der das Bruch für sich allein beanspruchte). Am 1922 neu errichteten Bahnhof Merfeld der heutigen Westmünsterlandbahn baute die Merfeld AG eine Torfstreufabrik, die mit dem Abbaugebiet über eine 10 km lange 600-mm-Schmalspurbahn (die “Teckelbahn”) verbunden war. Ob der Fabrikneubau Anlaß für den Bahnhofsbau in Merfeld war, oder aber die Tatsache, daß der spätere Reichskanzler Franz von Papen 1920 Herr auf Merfeld wurde, ist nicht überliefert. Ab 1934 stellte die Fabrik einen neuen Düngers her unter dem Namen Biohum (Gemisch aus Klärschlamm und Torfmull). 1948 in eine GmbH umgewandelt. 1960 wurde der unrentabel gewordene Torfabbau eingestellt. Heute ist das Gelände als militärisches Sperrgebiet zwischen Merfeld und Lavesum ein britischer Truppenübungsplatz.
Besonder-heiten:Mit Faksimile-Unterschrift C. Deilmann als AR-Vorsitzender. Lochentwertet (RB).
Verfügbar:Stellenweise schwach rostfleckig. (R 9)
Erhaltung:EF-VF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Hamburg-Amerika Linie
Hamburg-Amerika Linie
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Letzte Meldungen:
2. Juli 2018:
23. DWA LIVE Auktion // Nur noch 4 Tage bis zur Auktion!
5. März 2018:
22. DWA Live-Auktion jetzt online!
5. Januar 2018:
21. DWA Live-Auktion - Ergebnisse jetzt online
2. Januar 2018:
21. DWA LIVE Auktion // Nur noch 2 Tage bis zur Auktion!
18. Dezember 2017:
14. EXTRA-Auktion - Ergebnisse jetzt online

© 2018 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de