AKTUELLES | AUKTIONEN | SERVICE | ÜBER UNS 

 AUKTIONEN

  Informationen

  Auktionsbedingungen

  Einlieferungsvertrag

  Erläuterungen


  NACHVERKAUF / EGEBNISSE

  Extra Live-Auktion 2017

  21. Live-Auktion


  KUNDENBEREICH

  Anmelden

  Kostenlos registrieren


  LETZTE AUKTIONEN

  20. Live-Auktion

  19. Live-Auktion

  18. Live-Auktion

  17. Live-Auktion

  Extra Live-Auktion

  16. Live-Auktion

  15. Live-Auktion

  14. Live-Auktion

  13. Live-Auktion

  12. Live-Auktion

  11. Live-Auktion

  10. Live-Auktion

  9. Live-Auktion

  8. Live-Auktion


  LIVE BIETEN

  Erläuterungen


Los Details  

Hier finden Sie die Details zu diesem Los.
Weitere Optionen haben Sie, wenn Sie angemeldet sind.




 Vorheriges LosZurückNächstes Los 
Losnr.:352 (Deutschland)
Titel:Lindener Eisen- und Stahlwerke AG
Auflistung:Aktie 1.000 RM 1.6.1929 (Auflage 500, R 5).
Ausruf:40,00 EUR
Ausgabe-
datum:
01.06.1929
Ausgabe-
ort:
Hannover-Linden
Abbildung:Lindener Eisen- und Stahlwerke AG
Stücknr.:(1833)2429
Info:1866/72 wurde von Andreas Dickert die Lindener Eisen- und Stahlgießerei gegründet. Umgewandelt 1878 in eine Commandit-Ges. auf Aktien, 1895 in eine AG. Spezialität war Grauguss sowie die Herstellung gusseiserner Säulen. Ab 1881 wurden auch Zahnräder produziert (eine Tradition, die im heutigen Zweigwerk Hannover der Augsburger Renk AG fortlebt). Während des 1. Weltkrieges sicherten Rüstungsaufträge eine gute Beschäftigung, damit einher ging die bauliche Erweiterung der Fabrik zwischen Badenstedter und Davenstedter Straße (bis heute eines der schönsten Fabrikgebäude in Hannover, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Körting) sowie der Bau der (ebenfalls bis heute erhaltenen) Direktorenvilla in der Niemeyerstr. 16/17. Nach dem Krieg wurden weiter Zahnräder und Armaturen hergestellt sowie als Spezialität Hartzerkleinerungsanlagen, Kreiselbrecher und Backenbrecher vor allem für die in Hannover‘s Umgebung zahlreich vertretene Zementindustrie. 1924 übernimmt die Bergbau-AG Lothringen bei der L.E.S. und auch bei der Hanomag die Aktienmehrheit und verlegt gleichzeitig auf der Flucht vor der französischen Besetzung des Ruhrgebietes ihren eigenen Firmensitz von Bochum nach Hannover. Auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise 1932 in Vergleich gegangen, Teile des Betriebsareals wurden dann an den Seifenhersteller Orpil verkauft. Wegen der Rüstungsgüterproduktion im 2. Weltkrieg kam die L.E.S. 1947 auf die Demontageliste der Alliierten, nachdem zuvor schon 1943 und 1945 der Betrieb durch Bombentreffer weitgehend zerstört worden war und zum Erliegen kam. Erst 1952, nach der Übernahme durch die Phoenix-Rheinrohr AG Vereinigte Hütten- und Röhrenwerke, wurde der Betrieb als „Lindener Eisen- und Stahlwerke GmbH“ wieder aufgenommen. Zahn-, Kegel- und Stirnräder sowie Ersatzteile für den Bergbau, die Zement- und Kalkindustrie, für Walz- und Hüttenwerke sowie für den Maschinen-, Fahrzeug- und Schiffbau verließen nun die Stahlformgießerei in Linden. Nach der Phoenix-Rheinrohr-Übernahme durch Thyssen wurde in Hannover trotz guter Auftragslage die Produktion 1967/68 eingestellt, über 500 Mitarbeiter verloren ihre Arbeit. Das Werksareal wurde danach vom Stahlhändler Thyssen-Schulte genutzt.
Besonder-heiten:Lochentwertet (RB).
Verfügbar:R 5
Erhaltung:EF
Zuschlag:offen
 Vorheriges LosZurückNächstes Los 

Alle Wertpapiere stammen aus unserer Bilddatenbank. Es kann deshalb vorkommen, dass bei Abbildungen auf Archivmaterial zurückgegriffen wird. Die Stückenummer des abgebildeten Wertpapiers kann also von der Nummer des zu versteigernden Wertpapiers abweichen.

 

Aus der Auktion:
Findus Beteiligungen AG
Findus Beteiligungen AG
Mehr zur Aktie
Mehr zur Auktion

Letzte Meldungen:
5. Januar 2018:
21. DWA Live-Auktion - Ergebnisse jetzt online
2. Januar 2018:
21. DWA LIVE Auktion // Nur noch 2 Tage bis zur Auktion!
18. Dezember 2017:
14. EXTRA-Auktion - Ergebnisse jetzt online
13. Dezember 2017:
14. EXTRA-Auktion // Nur noch 3 Tage bis zur Auktion!
15. November 2017:
EXTRA-Auktion jetzt online! Wieder mit Möglichkeit zum Live-Bieten

© 2012 Deutsche Wertpapierauktionen GmbH - All rights reserved - Kontakt | Impressum - T: +49 (0)5331 / 9755 21 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@deutsche-wertpapierauktionen.de